Tesco zeigt seine digitalen Innovationen für seine stationären Geschäfte

Auf seiner Company-Converence 2012 zeigte Tesco gleich eine ganze Reihe von digitalen Innovationen für seinen stationären Handel: Den „virtual Mirror“, „Endless Aisle“ und „virtual Merchandising“.
Hier ein kurzes Video, welches diese Technologien ganz gut zeigt:

Bei dem „virtual Mirror“ von Tesco sehe ich allerdings noch keinen wirklichen großen technologischen Sprünge zu dem virtuellen Spiegel, den ich bereits 2001 für Neckermann in Zusammenarbeit mit der FH Fulda und dem dort angesiedelten ShopLab betreut hatte.

Virtual Mirror von Tesco

Der CIO von Tesco, Mike McNamara macht die Bedeutung dieser neuen Technologien für die stationären Geschäfte deutlich:

„this interactive innovation will ‘transform retail over the next few years’“

Tesco wird den virtuellen Spiegel zunächst in drei seiner Geschäfte aufstellen.

Endless Aisle erinnert ein wenig an amazons Window-Shopping-App für das iPad – nur in Groß…

Endless Aisle von Tesco

Die neuen Technologien, wie der virtuelle Spiegel und Endless Aisle, werden insbesondere auch auf Produkte für Kinder (Kinderkleidung und Spielsachen) ausgelegt, da diese einen leichteren Zugang zu diesen Technologien haben.
Mike McNamara ist sich sicher:

„With Christmas approaching, we’re sure plenty of children will be encouraging mum and dad to stop and have a look“.

Gekauft werden können die Produkte aus dem Endless Aisle einfach direkt über dieses Endgerät, aber auch über einen QR-Code auf dem Screen oder per SMS.

Tesco’s UK General Merchandise Director, Neela Mukherjee, sagt zu den Hintergründen des Endless Aisle:

“This giant screen makes use of a single section of the store to offer shoppers access to an enormous range of toys, like being able to stroll down the longest aisle in the world.

It’s also a really fun way to get a close look at what’s available and, with Christmas approaching, we’re sure plenty of children will be encouraging mum and dad to stop and have a look.”

Virtual Merchandising ist eine Art virtueller Store. Hier können beispielsweise auch unterschiedliche VKF-Aktionen und Displays getestet werden.

Mit virtual Merchandising mit unterschiedlichen virtuellen VKF-Displays

Tesco zeigt seine digitalen Innovationen für seine stationären Geschäfte
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

Über Hagen Fisbeck

Hagen Fisbeck ist Berater für digital gestützten Handel. Seit über 15 Jahren ist er im professionellen eCommerce und Multi-Channel-Handel tätig und war bei der Arcandor AG viele Jahre in leitenden eCommerce-Funktionen und als Intrapreneur tätig. Seit 2009 berät er größere und mittlere Handelsunternehmen im eCommerce und Multi-Channel-Handel und ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter von DigitalRetail
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Augmented-Reality abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.