Ernsting’s Family bestätigt hohen ROPO Effekt

20130220-090635.jpg

Der Händler Ernsting’s Family bestätigt den in Marktstudien schon häufiger nachgewiesenen ROPO-Effekt. Rund 31 Prozent der Online-Nutzer kaufen im Anschluss daran in der Filiale.
Laut der E-Commerce-Leiterin Stefanie Wölfel, welche die Zahlen auf der Konferenz „E-Fashion“ in Frankfurt vorstellte, kommen auf 100 Online-Bestellungen rund 45 stationäre Zusatzkäufe.
Rund 19 Prozent des gesamten Bestellwertes wurden in der Filiale generiert. Zudem haben die ROPO-Kunden in der Filiale einen um 104 Prozent höheren Durchschnittsbon, als ein reiner Stationär-Kunde. Frau Wölfel zufolge wird der tatsächliche ROPO-Effekt noch größer als gemessen vermutet. Eine höhe Filialdichte würde den ROPO-Effekt noch begünstigen

Ernsting’s Family bestätigt hohen ROPO Effekt
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

Über Hagen Fisbeck

Hagen Fisbeck ist Berater für digital gestützten Handel. Seit über 15 Jahren ist er im professionellen eCommerce und Multi-Channel-Handel tätig und war bei der Arcandor AG viele Jahre in leitenden eCommerce-Funktionen und als Intrapreneur tätig. Seit 2009 berät er größere und mittlere Handelsunternehmen im eCommerce und Multi-Channel-Handel und ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter von DigitalRetail
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Theorie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ernsting’s Family bestätigt hohen ROPO Effekt

  1. Pingback: Online-Shops werden zum Showroom für den stationären Einkauf – 60% Stationär-Umsatz wird in Online-Shops vorbereitet | regital

  2. Pingback: Paketbeileger: Wie C&A Gutscheine Onlineshopper ins Ladenlokal locken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.