Digital Selling – unser Leitfaden für lokale Händler

Heute gibt es mal einen Post in eigener Sache. In den letzten Wochen haben wir an unserem Leitfaden für die Digitalisierung im lokalen Handel gearbeitet. Jetzt haben wir Digital Selling fertiggestellt und das Dokument steht jetzt auf unserer Webseite als kostenloser Download zur Verfügung.
Wir wollen mit diesem Leitfaden lokalen Händlern ein Dokument an die Hand geben, welches Sie übersichtlich darüber informiert, wie sie ihr Geschäft digitalisieren und somit fit für die Kundenerwartungen von (heute und) morgen machen können. Es war uns hierbei besonders wichtig, aufzuzeigen, dass Digitalisierung im Handel nicht zwangsläufig bedeutet, dass jeder Händler – ob groß oder klein – einen eigenen Onlineshop eröffnen muss. Denn schon mit einem geringen Zeit- und Kostenaufwand kann man als Händler auf dem virtuellen Stadtplan der Online-Shopper erscheinen. Und genau das ist unserer Ansicht nach der Ausgangspunkt: Online-Sichtbarkeit. Wir sehen den eigenen Webshop also vielmehr als die Königsdisziplin der Digitalisierung und möchten mit unserem Leitfaden den Händlern auch andere Möglichkeiten präsentieren.

Digital Selling Auszug

Auszug aus Digital Selling – Leitfaden für lokale Händler

Den Anfang machen z.B. einfach umzusetzende Maßnahmen wie z.B. eine Profilseite bei Google My Business oder Anzeigen auf markt.de. Dies kann bereits die Chancen erhöhen, bei der Online-Suche eines Kunden aufzutauchen. Und somit wird es auch wahrscheinlicher, dass genau dieser Kunde in den Laden kommt. Denn während Amazon und Co. uns unsere Bücher, Haushaltsgeräte, Schuhe und bald auch Lebensmittel immer schneller nach Hause liefern, ist es vielen Kunden doch weiterhin wichtig, auch im Laden um die Ecke das zu finden, was sie suchen. Und der Mehrwert des stationären Handels gegenüber digitaler Warenwelten ist und bleibt, dass wir vor Ort die Produkte anfassen und anprobieren können. Hinzu kommt hier noch die persönliche Beratung und wieder wird klar – der Trick ist es, Online- und Offline-Shopping möglichst nahtlos zu verschmelzen. Denn Kunden denken nicht in Kanälen – sie möchten gerne online recherchieren und wahlweise auch bestellen können, aber auch – wenn sie z.B. gerade in der Stadt sind – online sehen können, welche Produkte die Filiale vor Ort auf Lager hat.

Der Ansatz ist für uns also nicht „Alle müssen online verkaufen“, sondern vielmehr „Alle sollten online zu finden sein“. Unser Leitfaden führt Schritt für Schritt durch die verschiedenen Optionen, aufsteigend nach Zeit- und Kostenaufwand sortiert.

Schaubild Digitalisierung

Digitalisierungsmaßnahmen nach Aufwand

Am Anfang jedes Kapitels gibt eine kurze Checkliste einen Überblick über die wichtigsten Faktoren, die es zu bedenken gilt. So kann man auf einen Blick feststellen, wo man steht und wie aufwendig die jeweilige Maßnahme für den eigenen Laden ist. Des Weiteren stellen wir zahlreiche Lösungen vor und vergleichen diese miteinander.

So kann z.B. auch ein zentrales PIM-System zur Verwaltung und Veredelung von Produktdaten dabei helfen, das Sortiment – oder einen Teil davon – ganz leicht in einem Online Schaufenster zu präsentieren. Wir arbeiten derzeit an einer eigenen Lösung, welche wir auch in unserem Leitfaden kurz vorstellen. Weitere Informationen zum Produkt store2web gibt es in Kürze hier auf dem Blog und auf unserer Webseite.

Als Berater können wir lokale Händler dabei unterstützen, die passenden Maßnahmen und Systeme auszuwählen und auch umzusetzen.
Um den Leitfaden jetzt kostenlos herunterzuladen, klicken Sie einfach auf das Bild.

header neu

 

Digital Selling – unser Leitfaden für lokale Händler
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, lokale Marktplätze, Stationärer Handel, Theorie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Digital Selling – unser Leitfaden für lokale Händler

  1. Marc sagt:

    Das ist wirklich eine wichtige Unterscheidung: Nicht alle müssen online verkaufen sondern nur online zu finden sein. ICh kenne viele kleinere Läden die von irgendwem überzeugt wurden, dass sie Onlineshops brauchen und dann viel Geld für Shops ausgeben die keiner besuchen wird. Die wirkliche Kunst ist es, mit nur wenig Aufwand bei lokalen Suchen auf Google zu erscheinen.
    Ein weiteres wichtiges Thema sind
    POS Displays und das generelle POS Thema (also die Frage wie und wo präsentiere ich meine Ware um Menschen anzulocken oder zum Kauf anzuregen). In diesen beiden Bereichen kann mit sehr wenig Aufwand eine deutliche Umsatzsteigerung erreicht werden.

    Viele Güße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.