Die Zukunft von Amazon & Co. – Gedanken zum Handel in Zeiten der Dezentralisierung von Daten

Es liegt auf der Hand, dass sich durch die Blockchain die Datenhaltung (von zentralen zu dezentralen Strukturen) disruptiv verändern wird – und hierdurch auch die Meisten heutigen (auch digitalen) Geschäftsmodelle – denn auch diese sind, wie bspw. das klassische eCommerce, ist nicht vor dem Schicksal der wirtschaftlichen Entwicklung und somit der schöpferischen Zerstörung sicher.

Dies hat mich zu der Frage Gebracht, was mit den heutigen eCommerce-Geschäftsmodellen passieren wird.

Hier ein paar kurze beispielhafte Gedanken zu den Veränderungen im Online-Handel durch die Dezentralisierung der Datenhaltung.

Die Produktdaten inkl. Produktbewertungen werden nicht mehr von vielen einzelnen Anbietern und durch Nutzern bei einem einzelnen Anbieter ins Netz gestellt (und sind somit nicht mehr Eigentümer dieser), sondern sie sind direkt mit dem Produkt verknüpft, d.h. alle Informationen zu einem Produkt existieren in der Blockchain nur noch einmal gebündelt (aber dezental verteilt) und nicht mehr millionenfach wie bisher durch die vielen Anbieter, wodurch kein Anbieter mehr die exklusiven Produktinformationen (inkl. Bewertungen) hat.

Alle Produktdaten (inkl. Rohstoffe, der eigenen Wertschöpfungskette und die der Komponenten, Gütesigeln, Zertifikaten, Medien, 3D-Daten, Texte, Bewertungen, Käufer,…) und globalen Echtzeit-Verfügbarkeiten stehen gesammelt dezentral in der Blockchain zur Verfügung – liegen also somit nicht mehr in dem Datensilo eines bzw. vieler Anbieter – und gehören damit niemandem und somit jedem.

Den Zugang zu diesen Daten – d.h. worüber und wie der Kunde sucht – ist keine klassiche Plattform, Anbieter bzw. Händler mehr, wie Amazon & Co. (auch die Vorstellung, dass weiterhin noch User immer vor einem conversionoptimierten Online-Shop-Frontend sitzen werden, ist mittlerweile ja überholt), sondern das Betriebssystem des Devices (Bot, Smartphone, Siri, Amazon Echo, Google Home, IoT,…), welches die Anfrage entgegen nimmt und automatisch neben allen Informationen zu dem gesuchten Produkt auch die schnellste/beste Lieferoption aus der Blockchain bereit stellt – sei es die Lieferung durch einen Logistikdienstleister (z.B. das bisherige Amazon oder Zalando Warehouse) oder einem stationären Laden in der Nähe, der noch Bestand für dieses Produkt hat und kurzfristig bzw. zum Wunschtermin liefern kann. Auch die Bezahlung erfolgt folglich über das bzw. die Paymentverfahren, die der Betriebssystem-Anbieter bereitstellt.

Bisherige Online-Shops, Plattformen oder Marktplätze werden somit maximal zu Lager- und Logistikdienstleistern.

Die Kaufhistorie, Informationen für eine bessere Personalisierung usw. liegen ebenfalls in der Blockchain und können somit bessere Empfehlungen liefern, da diese nicht mehr nur auf Informationen eines einzelnen Anbieters beruhen, sondern direkt mit den Produkten verknüpft sind (das Produkt weiss künftig, wer es wann und über welchen Weg gekauft hat und wer ihn beliefert hat und nicht mehr ein einzelner Anbieter) – bspw. Ähnliche Käufer dieses Schuhs haben folgendes dazu gekauft (generell und nicht nur bei Anbieter X).

Der Kunde entscheidet zudem zielgerichtet, wem er wann, wofür und für wie lange diese Informationen bereitstellen möchte. Bisherige LockIn-Effekte wie aktuell noch bei Amazon (bspw. die Kaufhistorie, das bequeme und schnelle Einkaufen und Wiederbestellen,…) übernimmt das jeweilige Betriebssystem/Device direkt im Zusammenspiel mit der Blockchain.

Die Zukunft von Amazon & Co. – Gedanken zum Handel in Zeiten der Dezentralisierung von Daten
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

Über Hagen Fisbeck

Hagen Fisbeck ist Berater für digital gestützten Handel. Seit über 15 Jahren ist er im professionellen eCommerce und Multi-Channel-Handel tätig und war bei der Arcandor AG viele Jahre in leitenden eCommerce-Funktionen und als Intrapreneur tätig. Seit 2009 berät er größere und mittlere Handelsunternehmen im eCommerce und Multi-Channel-Handel und ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter von DigitalRetail
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, E-Commerce, Internet der Dinge, Mobile Commerce, Stationärer Handel, Theorie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Zukunft von Amazon & Co. – Gedanken zum Handel in Zeiten der Dezentralisierung von Daten

  1. Max sagt:

    Klasse Artikel bzw. klasse Artikel zu einem überaus spannenden Thema Für mich stellt sich vor allem die Frage wer die Vormachtstellung von amazon überhaupt noch angreifen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.