barcoo hat sich zu einem sehr praktischen Dienst gemausert

Mit Stolz und zurecht berichtete Benjamin Thym, Geschäftsführer von barcoo, heute auf dem Mobile-Monday in Frankfurt, dass barcoo die viert-häufigste installierte App auf Smartphones ist (nach Facebook, Skype und Tagesschau).

Was als einfacher Barcode-Scanner gestartet ist, hat sich mittlerweile zu einem sehr nützlichen Dienst und Begleiter entwickelt. Die Fokussierung auf Content als wichtigstes Element hinter dem Barcode macht diesen Dienst nicht nur attraktiv sowohl für Endkunden als auch für Unternehmen, sondern auch stark gegenüber Wettbewerber. Auch die Integration von QR/Barcode-Lesefunktionalitäten in die Betriebssysteme der Smartphones durch eigene Lösungen von Apple oder Google fürchtet barcoo durch diese Strategie nicht.

Mittlerweile liefert barcoo einerseits Informationen über Preis, Verfügbarkeit des Produktes in der Nähe, Inhaltsstoffe, CO2-Footprint des Produktes, Herkunft, Bewertungen der Verbraucher, ob ein Produkt für eine ausgewogene Ernährung von Kindern geeignet ist oder für bestimmte Allergiker, etc. . Andererseits kommen weitere Informationen hinzu, wie bspw. von Geenpeace und als Gegengewicht Informationen, die der Hersteller einstellt (bspw. aus dem CSR-Report des Unternehmens). Zudem gibt es detailliertere Informationen über die Herkunft wie bspw. bei Eiern, wo durch Scan des Codes auf einem Ei auch Fotos über die Haltung der Hühner angezeigt werden.

Die Codes von Eiern wurden bei barcoo hinterlegt. Verbraucher können so sehen, wo und wie die Legehenne untergebracht ist (allerdings noch nicht in Echtzeit)

Spannend für Unternehmen ist sicher auch die Möglichkeit der Konkurrenz-Werbung. Wird bspw. ein Produkt eines Herstellers eingescannt, dann kann Werbung des Konkurrenzproduktes eingeblendet werden.

Bei barcoo ist Werbung für ein Konkurrenzprodukt möglich

Auch, wenn derzeit diese Daten nicht ausgewertet werden, ist es schon spannend, dass anonymisiert schon die Informationen vorliegen, welcher Nutzer (anonym) welche Produkte wo scannt.

Visualisieren lässt sich bspw. auch, welches Produkt wo eingescannt wurde:

Visualisierung, an welchen Orten ein bestimmtes Produkt gescannt wurde

Ein sehr interessantes Interview führte Gründerszene vor kurzem mit Benjamin Thym über Verbraucher-Apps im Allgemeinen und barcoo im Speziellen:

barcoo hat sich zu einem sehr praktischen Dienst gemausert
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Über Hagen Fisbeck

Hagen Fisbeck ist Berater für digital gestützten Handel. Seit über 15 Jahren ist er im professionellen eCommerce und Multi-Channel-Handel tätig und war bei der Arcandor AG viele Jahre in leitenden eCommerce-Funktionen und als Intrapreneur tätig. Seit 2009 berät er größere und mittlere Handelsunternehmen im eCommerce und Multi-Channel-Handel und ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter von DigitalRetail
Dieser Beitrag wurde unter Apps, QR-Code / Bilderkennung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.